Facebook Twitter

Sillainstinkt kommt immer näher

Diesen Freitag, am 04.03.2011, kommt das neue (God-)Silla Album “Sillainstinkt”, bestellt es am besten bei Amazon vor, damit ihr es am 04.03 sofort im Briefkasten habt.

Hier zu Amazon “Sillainstinkt”

MaximNoise – Herz-in-Takt (Musikvideo)

Mal ein bisschen was für das HERZ.
Ein aufstrebender Youtuber mit sehr guten Songs, hier eins seiner besten.

Razone (ft. Zcalacee) – Letzte Träne

Architekt aka MC Zuhälter Interview bei 16bars

Visa Vie von 16bars mit Architekt ( damals MC Zuhälter )

Architekt Interview (16bars.de)
Hochgeladen von 16bars_de. – Sie originelle Web Videos.

PA SPORTS mit einem Acapella

Eko Fresh feat. Ado bei Halt die Fresse bald 1 Mio Klicks


Noch paar Klicks und die Millionen sind geschafft….
HALT DIE FRESSE 03 – NR 77 – EKO FRESH FEAT ADO

Kay One und Cosimo auf den Straßen von New York

Cosimo grüßt Deutschland und präsentiert die Streets von Manhattan

Album Review D-BO „Auf der Suche nach dem Glück“.

Review von D-Bo`s neuem Album „Auf der Suche nach dem Glück“.

Am 25. Februar 2011 veröffentlichte D-Bo sein sechstes Soloalbum „ Auf der Suche nach dem Glück“. Gastbeiträge stammten von Emine Bahar, Deine Jugend, Harris, Crush, RAF Camora, Casper und Max Mostley.
Kann mir vorstellen das viele auf D-Bo`s neuem Album gewartet haben, zwei Jahre nach seinem letztem Release“ Die Lüge nach Freiheit“. Nun wär ein Rap Album erwartet wird enttäuscht sein, D-Bo hat eher ein electronic Album rausgebracht. Eletronic nennt es zumindest iTunes, ich würde es eher Electro Rap nennen.
Schon im Intro denkt man das man sich das Daft Punk Album gekauft hat. Hier gibt sich der Göttinger als Kapitän eines Raumschiffes aus und macht eine Ansage, dass er sich weiterentwickelt hat und sich ein bisschen von Rap distanziert. Doch dieser Daft Punk Beat ist extrem geil und erinnert an „One more time“ und „Tron Legacy“.
Viele Tracks sind eher Party Lieder wie z.B. „Rock that Party, Berlin“ und „Vodka“ feat. Harris. Im Song „Vodka“ geht es darum das Harris, D-Bo zum Alkohol trinken animieren möchte, dieser aber standhaft bleibt. Bei „Rock that Party, Berlin“, wird man das Gefühl nicht los das die Atzen Ihre Finger im Spiel haben. Aber nicht nur in diesem Song, „Hand“ ist auch so einer. Wer weiß ob sich D-Bo nicht von den Atzen inspiriert lassen hat.
Was nennenswert ist, sind die Parts von Emine Bahar. Ihre wundervolle stimme, kann man sich im Song „Kopfschmerzen“ und „Stern“ anhören. Die türkisch-kurdisch stämmige deutsche Musikerin, hat schon mit MC-Bogy und Afrika Bambaataa zusammen gearbeitet.

In der Single „Jung“ rappt Casper wieder total überhastet drauf los. Der junge Musiker, der von Selfmade Records zu FourMusic gewechselt ist, passt aber trotzdem mit seiner Stimme da rein. Dieses schnelle ist halt sein Flow.
Wer wieder genial und mit einer Bomben Stimme um die Ecke kommt ist RAF Camora. Der Wiener hat einfach eine unverwechselbare Stimme. Hut ab vor seiner Leistung und Respekt nach Wien. Da ist es natürlich klar dass „Glücklich“ mein Lieblings Song auf dem Album ist.
Nun kommen wir zum Schluss, das meisste produziert hat, Max Mostly. D-Bo, wie schon im Vorwort erwähnt, hat hier ein Electro Album abgeliefert mit 13 Songs. Rap mäßig wohl nicht jeder man Geschmack, dafür musikalisch ein schönes Album. Gerade diese Daft Punk Beats gefallen mir sehr gut. Für unsere eingefleischten Rap Fans nicht das optimale, für die experimentier freudigen unter uns schon hörenswert.
Ich verabschiede mich Servus und bis bald euer Chris ;-)

Bald neue Air Max Muzik 2 Merchandising von Fler

Eins der neuen Merchandising von Flers neuem Air Max Muzik 2.